Falls Ihr Mailprogramm den Newsletter nicht richtig anzeigt, klicken Sie bitte hier.










Newsletter Dezember 2011


Sehr geehrte Frau Müller,
Wir freuen uns, Ihnen den aktuellen Newsletter für den Monat Dezember 2011 präsentieren zu können.
  • Erfolgreiche Akkreditierung des Studiengangs Medizinische Wissenschaft (Dr. scient. med.) durch ACQUIN
  • Dr. Alexander Vonbank erhält den Durig-Böhler-Preis 2011
  • Programmänderung bei «Health and Life Sciences»: Am Donnerstag, 15. Dezember 2011 referiert Prof. Dr. Achim Peters aus Lübeck (D) zum Thema «Das egoistische Hirn: Warum werden wir übergewichtig?»
Wir bedanken uns bei allen Freunden und Förderern der UFL für die gute Zusammenarbeit und wünschen Ihnen allen ein gesegnetes Weihnachtsfest und viel Gesundheit und Erfolg im neuen Jahr!

Mit den besten Grüssen
Ihr Team der UFL





Erfolgreiche Akkreditierung des Studiengangs Medizinische Wissenschaft (Dr. scient. med.) durch ACQUIN

Die Akkreditierung von Studienprogrammen durch internationale Akkreditierungsagenturen ist eines der wesentlichsten Qualitätsmerkmale erfolgreicher Studiengänge an Universitäten und Hochschulen. An der UFL fand im Sommer 2011 die Vor-Ort-Begehung durch die in Bayreuth ansässige Akkreditierungsagentur ACQUIN statt. Die zuständige Kommission setzte sich aus folgenden Personen zusammen: Prof. Dr. med. Helga Fritsch (Medizinische Universität Innsbruck), Prof. Dr. med. Hans-Rudolf Raab (Klinikum Oldenburg GmbH), Assoz. Prof. Dr. Sandra Wallner-Liebmann (Medizinische Universität Graz), Prof. Dr. med. Reinhard Saller (Universitätsspital Zürich) und Jennifer Peltz (Universität Würzburg). Nun konnten die Kommissionsmitglieder ihre Gutachten zusammenfassend der Geschäftsstelle von ACQUIN vorlegen. Das Studium «Dr. scient. med.» wird aufgrund der positiven Gutachten bis 2016 akkreditiert. Damit ist dieses einzigartige Studium der Medizinischen Wissenschaft seit seinem Bestehen (seit 2005/06) an der UFL erstmals von einer internationalen Agentur akkreditiert worden. Dies stellt einen weiteren Nachweis für die herausragende Qualität dieses Studiengangs dar.





Dr. Alexander Vonbank erhält den Durig-Böhler-Preis 2011

Im November wurde Dr. Alexander Vonbank mit dem renommierten Durig-Böhler-Gedächtnis-Preis ausgezeichnet. Dr. Vonbank absolvierte in den letzten Jahren an der UFL das Doktoratsstudium Medizinische Wissenschaft (Dr. scient. med.) mit Auszeichnung und befindet sich aktuell im PhD-Studium, welches die UFL gemeinsam mit der Medizinischen Universität Innsbruck anbietet. Er ist bereits der zweite Absolvent der UFL, dem dieser Preis zugesprochen wird. Im Jahr 2010 hatte Dr. Philipp Rein, PhD, den Preis für seine Forschungen zum Metabolischen Syndrom erhalten.

Der Durig-Böhler-Preis ist nach den bedeutenden Vorarlberger Ärzten Prof. Dr. Arnold Durig und Prof. Dr. Lorenz Böhler benannt und wird jährlich für innovative Forschung in der Medizin vergeben. Dieses Jahr ging der Preis zu gleichen Teilen an Dr. Alexander Vonbank und Dr. Stefan Riml, einen plastischen Chirurgen. Beide sind seit fünf Jahren am Landeskrankenhaus Feldkirch beschäftigt.

Dr. Alexander Vonbank ist am LKH Feldkirch an der Abteilung für Innere Medizin und auch am VIVIT-Institut tätig. Seine mit dem Durig-Böhler-Preis ausgezeichnete Arbeit «Insulinresistenz, koronare Herzerkrankung und Metabolisches Syndrom» konnte Anfang dieses Jahres in einer renommierten internistischen Fachzeitschrift veröffentlicht werden. Die Arbeit befasst sich mit der Assoziation der Insulin-Resistenz mit dem Metabolischen Syndrom und der koronaren Herzerkrankung. Dr. Vonbank konnte dabei zeigen, dass die Insulinresistenz mit dem Metabolischen Syndrom, nicht jedoch mit der mittels Herzkatheteruntersuchung nachgewiesenen koronaren Herzerkrankung assoziiert ist.

Die UFL gratuliert Dr. Alexander Vonbank sehr herzlich zu dieser Auszeichnung und wünscht ihm weiterhin so herausragende wissenschaftliche Erfolge.




Programmänderung bei «Health and Life Sciences»: Am Donnerstag, 15. Dezember 2011 referiert Prof. Dr. Achim Peters aus Lübeck (D) zum Thema «Das egoistische Hirn: Warum werden wir übergewichtig?»

Das geplante Referat von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Wildor Hollman zum Thema «Wie bleibe ich fit bis ins hohe Alter?» fällt leider aus und wird zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt. Stattdessen wird Prof. Dr. med. Achim Peters referieren. Krankhaftes Übergewicht und seine Folgeerkrankung Diabetes stellen die Gesundheitsversorgung in den Industrieländern vor enorme Herausforderungen. Noch immer ist nicht genau geklärt, wie diese Zivilisationskrankheiten entstehen. Und auch die Präventions- und Therapiemassnahmen bleiben weit hinter den Erwartungen zurück. Neue Lösungsansätze kommen jetzt aus der Hirnforschung: Eine Forschergruppe unter der Leitung des Lübecker Mediziners Prof. Achim Peters untersucht Übergewicht und Diabetes nicht zuerst als Krankheiten, sondern als Folgen einer fehlerhaften Energieverwaltung im menschlichen Körper. Nach dieser «Selfish Brain» genannten Theorie sorgt das Gehirn immer zuerst für seine eigene Energieversorgung. Benötigt es – zum Beispiel in Stress-Situationen – vermehrt Energie, erfolgt dies bei gestörter Energieverteilung nicht aus körpereigenen Speichern, sondern durch zusätzliche Nahrungsaufnahme. Die Folge: Es kommt zu Übergewicht mit allen bekannten gesundheitlichen Konsequenzen. In seinem Vortrag zeigt Prof. Peters, was die von ihm entwickelte Theorie des «Selfish Brain» zum Verständnis der Übergewichts beiträgt, und plädiert für neue Therapieformen, die die Selbstregulationskräfte des Körpers sinnvoll mit einbeziehen.







Veranstaltungskalender

15. Dezember 2011
Programmänderung!
Health and Life Sciences: Prof. Dr. Achim Peters, Lübeck(D)
«Das egoistische Hirn: Warum werden wir übergewichtig?»

12. Januar 2012
Health and Life Sciences: PD Dr. med. Albert Wettstein, Basel (CH)
«Pflege im Alter zu Hause oder im Heim? Antworten im Licht der aktuellen Erkenntnisse der Geriatrie und Gerontologie»











UFL Private Universität im
Fürstentum Liechtenstein
Dorfstrasse 24
FL - 9495 Triesen
Telefon +423 392 40 10
www.ufl.li, info@ufl.li



» Einstellungen ändern   » Newsletter abmelden   » Newsletter weiterleiten