Falls Ihr Mailprogramm den Newsletter nicht richtig anzeigt, klicken Sie bitte hier.










Newsletter November 2015


Sehr geehrte Frau Müller,
Wir freuen uns, Ihnen den aktuellen Newsletter für den Monat November 2015 präsentieren zu können und Sie auf unsere nächsten Veranstaltungen aufmerksam machen zu dürfen.
  • Rechtswissenschaftliches Symposium «Grauzone Doping – rechtliche, medizinische und technische Aspekte»: 6. November 2015
  • «Health and Life Sciences»: Nächster Vortrag am 26. November 2015
  • Lorenz Risch an der Universität Bern zum Professor ernannt 
Mit den besten Grüssen und Wünschen
Ihr Team der UFL



Rechtswissenschaftliches Symposium «Grauzone Doping – rechtliche, medizinische und technische Aspekte»: Freitag, 6. November 2015

Höher, schneller, weiter, und länger: Die Verwendung von (illegalen) Mitteln und Techniken zur menschlichen Leistungssteigerung ist nicht nur ein Phänomen im Sport. Längst finden verschiedenste Methoden und Mittel zur Intervention in den menschlichen Organismus zur Veränderung der menschlichen Fähigkeiten und/oder Gestalt im Sinne einer «Verbesserung» bzw. Leistungssteigerung in allen Bereichen des menschlichen Lebens, in allen Gesellschafts- und Altersschichten Anwendung: ob Topmanager, Freizeitsportler, Schüler, Partygänger oder Wissenschaftler. Die Liste lässt sich beliebig verlängern. Neben pharmakologischen Substanzen (Stichwort: Neuro-Enhancement) geraten zunehmend auch technische Methoden und Hilfsmittel (Stichwort: Technik-Doping) in den Fokus der Diskussion. Mittel und Techniken zur Steigerung der menschlichen Leistungsfähigkeit und ihre An- und Verwendung bewegen sich in einer Grauzone. So sind beispielsweise die rechtlichen und medizinischen Grenzen zwischen dem Einsatz einer pharmakologischen Substanz als Medikament oder deren Verwendung zur verbotenen Leistungssteigerung fliessend.
 
Das diesjährige Symposium der UFL widmet sich den zahlreichen Facetten dieser Thematik aus dem Blickwinkel verschiedener Disziplinen und wird hierzu ausgewiesene Experten und Expertinnen aus den unterschiedlichsten Bereichen willkommen heissen.  Eingeladen zum Symposium sind alle, die sich für dieses herausfordernde Thema an den Schnittstellen von Gesundheit, Gesellschaft, Medizin und Recht interessieren und die Gelegenheit nützen möchten, sich aus erster Hand zu informieren.

Anmeldungen werden gerne noch entgegen genommen: info@ufl.li
 
Referate:
  • «Kann denn Doping Sünde sein? Eine entschieden amoralische Betrachtung der verbotenen Leistungssteigerung im Wettkampfsport aus philosophischer Sicht» (Prof. Dr. Christoph Asmuth, Institut für Philosophie, Technische Universität Berlin)
  • «War on drugs, war on doping: Ähnlichkeiten, Differenzen, Möglichkeiten und Risiken» (Prof. Dr. Bengt Kayser, Fakultät Biologie und Medizin, Universität Lausanne)
  • «Hirndoping in der Schule – Was sagt das Recht?» (PD Dr. iur. Patricia M. Schiess Rütimann, Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Liechtenstein-Institut, Bendern)
  • «Praxis der Anti-Doping Gerichtsbarkeit in der Schweiz» (Dr. Carl Gustav Mez, LL.M., Advokat, Präsident Disziplinarkammer für Dopingfälle (Swiss Olympic Association))
  • «Ein Liechtensteinischer Beitrag zur Anti-Doping Prävention in Europa. Herausforderungen und Erfahrungen» (Hubertus von Liechtenstein, CEO Triagonal (Unternehmen spezialisiert auf e-Learning Lösungen im Sport und Anti-Doping-Prävention Projekte))
 Podiumsdiskussion:
  • Prof. Dr. Christoph Asmuth, Institut für Philosophie, Technische Universität Berlin
  • Marco «Büxi» Büchel, ehem. Skirennfahrer, Ski-Experte, Referent, Kommunikator
  • Philipp Hälg, Skilangläufer, Mitglied des liechtensteinischen A-Kaders nordisch
  • Prof. Dr.-Ing. Robert Riener, Departement für Gesundheitswissenschaften und Technologie, ETH Zürich und Universitätsklinik Balgrist, Universität Zürich
  • Diskussionsleitung: Prof. Dr. rer. nat. Karl Sudi, Private Universität im Fürstentum Liechtenstein
Zum Flyer »




«Health and Life Sciences»: Nächster Vortrag am 26. November 2015

Am Donnerstag, 26. November 2015 eröffnet Prof. Dr. Fritz Horber aus Vaduz (FL) das Wintersemester 2015/16 unserer Veranstaltungsreihe «Health and Life Sciences». Er referiert zum Thema «Ist Übergewicht verhinderbar oder Schicksal?».
 
Der Vortrag findet wie üblich in der Liechtensteinischen Musikschule in Triesen statt und beginnt um 19.30 Uhr.
 
Übergewicht ist eine Hauptursache für Diabetes und Herz-Kreislauferkrankungen und begünstigt die Entstehung vieler Krebserkrankungen. Die Häufigkeit von Übergewicht und Fettleibigkeit hat in den letzten Jahrzehnten stark zugenommen. Zu einem wesentlichen Teil ist dafür der Lebensstil unserer Wohlstandsgesellschaft verantwortlich: Ein Mangel an Bewegung und ein Zuviel an Nahrung machen sich auf der Waage bemerkbar. Bei gegebenem Lebensstil entwickelt aber nicht jeder Mensch das gleiche Gewicht. Hier kommen die Gene ins Spiel: Es gibt Menschen, die aufgrund ihrer Erbanlagen Nahrungsenergie effizienter speichern und deshalb bei gleichem Lebensstil eher Gewicht zunehmen als andere. Neue Forschungsergebnisse zeigen darüber hinaus, dass sogar der Lebensstil durch die Erbanlagen beeinflusst wird und umgekehrt. Ist also Übergewicht Schicksal oder doch verhinderbar? Zu diesem Thema spricht Chefarzt PD Dr. Fritz Horber. Der international renommierte Forscher ist seit 2012 Chefarzt der Inneren Medizin und Ärztlicher Leiter des Liechtensteinischen Landesspitals in Vaduz.




Lorenz Risch an der Universität Bern zum Professor ernannt

Privatdozent Dr. med. Lorenz Risch, Mitglied im Universitätsrat der UFL, wurde auf Juli von der Universität Bern zum Titularprofessor ernannt. Die Titelwürde gilt als Anerkennung für seine Leistungen in Forschung und Lehre. So hat L. Risch an zahlreichen Studien in verschiedenen medizinischen Bereichen mitgewirkt und mit wissenschaftlichen Artikeln und zahlreichen Fachbeiträgen an wissenschaftlichen Kongressen die Ergebnisse seiner wissenschaftlichen Arbeit publiziert. Als Titularprofessor an der Universität Bern wird sich der Arzt neben seinem Engagement im Familienbetrieb weiterhin aktiv in Lehre und Forschung einbringen. Dazu gehören neben dem Studentenunterricht die Anleitung von Dissertationen sowie die aktive Betätigung in der medizinischen Forschung.
 
Das Team der UFL gratuliert Prof. Risch sehr herzlich zur Berufung und wünscht ihm für seine künftige Forschungs- und Lehrtätigkeit alles Gute und viel Erfolg.






Veranstaltungskalender

Donnerstag, 26. November 2015
«Health and Life Sciences»
Prof. Fritz Horber, Vaduz (FL): Ist Übergewicht verhinderbar oder Schicksal?

Donnerstag, 17. Dezember 2015
«Health and Life Sciences»
Prof. Dr. Iris Baumgartner, Bern (CH): Von Venen und Arterien: Modernes Verständnis von Gefässerkrankungen

Donnerstag, 28. Januar 2016
«Health and Life Sciences»
PD Dr. Thomas Heidegger, Grabs (CH): Meilensteine auf dem Weg zur modernen Anästhesie

Donnerstag, 25. Februar 2016
«Health and Life Sciences»
Prof. Dr. Thomas Benke, Innsbruck (A): Ich glaube ich krieg Alzheimer – woran erkennt man eine Demenz?










UFL Private Universität im
Fürstentum Liechtenstein
Dorfstrasse 24
FL - 9495 Triesen
Telefon +423 392 40 10
www.ufl.li, info@ufl.li



» Einstellungen ändern   » Newsletter abmelden   » Newsletter weiterleiten